Alles, was Sie über Londoner Eröffnungsschach Wissen müssen

Dieser Artikel zielt darauf ab, eine gründliche Untersuchung der Londoner Eröffnung, einer beliebten und strategisch bedeutsamen Schacheröffnung, zu bieten. Durch eine detaillierte Analyse der Geschichte, der Schlüsselprinzipien und der Varianten wird der Leser ein umfassendes Verständnis dieser Eröffnung erlangen.

Die Londoner Eröffnung ist eine beliebte und strategische Schacheröffnung, die unter Schachenthusiasten weltweit große Aufmerksamkeit und Bewunderung erlangt hat. Sie zeichnet sich durch eine spezifische Reihe von Zügen aus, die darauf abzielen, das Zentrum des Schachbretts zu kontrollieren und eine solide Grundlage für zukünftige taktische Manöver zu schaffen. Diese Eröffnung ist nach der Stadt London benannt, wo sie im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert häufig gespielt wurde.

Das charakteristische Merkmal der Londoner Eröffnung ist die Platzierung der weißen Bauern auf den Feldern d4 und e3, mit der Entwicklung des Läufers auf dem Leichtfigurenfeld nach f4. Diese Anordnung ermöglicht eine flexible und harmonische Figurenentwicklung, die den Spielern einen soliden positionellen Vorteil verschafft und gleichzeitig eine defensive Struktur aufrechterhält. Die Londoner Eröffnung ist für ihren strategischen Charakter bekannt, da sie sich auf die Koordination der Figuren, die Kontrolle der Schlüsselfelder und langfristige Pläne konzentriert und nicht auf sofortige aggressive Taktiken.

Sparen 9%
Reduziert

Was ist Londoner Eröffnungsschach?

Im Londoner System beginnt Weiß mit 1.d4 und treibt den Läufer auf dem dunklen Feld nach f4 vor, dann unterstützt er den d4-Bauern mit Bauern auf e3 und c3. Die Springer ziehen in der Regel nach f3 und d2, während der andere Läufer nach d3 (oder möglicherweise e2) entwickelt wird. Aus dieser Stellung entsteht häufig ein geschlossenes Spiel.

Die Londoner Eröffnung ist eine taktische Schacheröffnung, die mit präzisen Zügen die Kontrolle über das Zentrum des Brettes übernimmt und ein starkes Fundament legt. Die weißen Bauern werden auf d4 und e3 platziert, der Läufer mit leichtem Quadrat wird nach f4 entwickelt, und es wird eine defensive und anpassungsfähige positionelle Strategie verwendet. Anstatt sich auf frühe aggressive Strategien zu konzentrieren, betont diese Eröffnung die Koordination der Figuren, die Kontrolle über wichtige Felder und eine langfristige Strategie. Die Londoner Eröffnung ist unter Schachspielern aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und Anpassungsfähigkeit sehr beliebt geworden, da sie ein strategisches und ausgewogenes Spielerlebnis bietet.

Sparen 17%
Reduziert

Geschichte des Londoner Systems

Die Geschichte des Londoner Systems lässt sich bis ins späte 19. und frühe 20. Jahrhundert zurückverfolgen, als es in Schachkreisen Bekanntheit erlangte. Obwohl es schwierig ist, einen genauen Urheber des Londoner Systems zu bestimmen, wurde es in dieser Zeit in London häufig gespielt, was zu seinem Namen beitrug.

Die Popularität des Londoner Systems nahm in den 1920er und 1930er Jahren zu, als Spieler wie Aron Nimzowitsch und Savielly Tartakower es in ihr Repertoire aufnahmen. Nimzowitsch, ein prominenter Schachtheoretiker, setzte sich für die strategischen Aspekte der Eröffnung ein und hob ihre Flexibilität und ihre Fähigkeit hervor, eine solide Bauernstruktur zu schaffen.

Im Laufe der Jahre wurde das Londoner Schachsystem von zahlreichen Großmeistern und Elitespielern gespielt, was seinen Ruf weiter festigte. Seine Anziehungskraft liegt in seiner Zuverlässigkeit, da es den Spielern erlaubt, eine starke Stellung aufzubauen und gleichzeitig das Risiko zu minimieren. Darüber hinaus ermöglicht seine Flexibilität den Spielern, verschiedene Pläne zu verfolgen und sich an unterschiedliche gegnerische Reaktionen anzupassen.

Mit dem Aufkommen von Computerschachengines und dem Wachstum des Online-Schachs hat das Londoner Schachsystem einen erneuten Aufschwung erlebt. Aufgrund seiner soliden und strategischen Natur ist es bei Spielern aller Niveaus sehr beliebt geworden, was es zu einer beeindruckenden Waffe in der modernen Schacharena macht.

Sparen 18%
Reduziert
Normaler Preis SonderpreisCHF 222.00 CHF 271.00

Ausgangsstellung für die Londoner Eröffnung Schach

Starting Position for London Chess Opening

Die Londoner Eröffnung ist eine beliebte Schacheröffnung, die mit den Zügen beginnt:

  • d4 d5
  • Bf4

Die Londoner Schacheröffnung zielt darauf ab, das Zentrum des Brettes zu kontrollieren und die Figuren harmonisch zu entwickeln. Nach 2...Nf6 ist der häufigste Zug für Weiß 3. e3, gefolgt von der Entwicklung des Springers am Königsflügel nach g3 und des Läufers am Leichtfigurenflügel nach e2.


Die Londoner Eröffnung ist bekannt für ihre solide und flexible Struktur, die verschiedene Pläne und Aufstellungen für Weiß bietet. Aufgrund ihrer Einfachheit und Effektivität ist sie bei Spielern aller Niveaus sehr beliebt.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Schacheröffnungen nicht starr sind und sich je nach individuellen Vorlieben und Strategien weiterentwickeln können. Die oben erwähnten Filme stellen einen allgemeinen Ausgangspunkt für die Londoner Eröffnung dar, aber es gibt viele mögliche Variationen und Transpositionen, die sich im Laufe der Partie ergeben können.

Variationen in der Londoner Schacheröffnung

Die Londoner Schacheröffnung bietet mehrere Varianten und Aufstellungen für Weiß, die Flexibilität und verschiedene strategische Ansätze ermöglichen. Hier sind einige Schlüsselvarianten der Londoner Schacheröffnung:

Hauptlinien-Variante

  • Nach 2...Nf6 spielt Weiß 3. e3, gefolgt von der Entwicklung des Springers nach g3 und des leichtfigurigen Läufers nach e2.
  • Dieser Aufbau zielt auf eine solide Stückentwicklung und Kontrolle der Mitte ab.

Fianchetto-Variante

  • Weiß hat den Läufer am Königsflügel nach g2 fianchettiert und spielt auf eine Bauernstruktur mit den Bauern auf d4, e3 und g3.
  • Dieser Aufbau bietet eine starke Verteidigung und ermöglicht mögliche Angriffe am Königsflügel.

Stonewall-Variante

  • Weiß spielt auf eine Bauernstruktur mit Bauern auf d4, e3, f4 und g3 und unterstützt die zentralen Bauern oft mit einem Springer auf e2.
  • Dieser Aufbau zielt auf eine solide Bauernstruktur ab und schränkt das Gegenspiel von Schwarz ein.

Trompowsky-Angriff

  • Weiß spielt 2. Bg5 mit dem Ziel, die schwarze Bauernstruktur zu stören und Schwächen zu provozieren.
  • Diese Variation führt oft zu scharfen und taktischen Positionen.

Doppelte Fianchetto-Variante

  • Weiß fianchettierte sowohl die Läufer am Königsflügel als auch am Damenflügel und spielte g3 und b3.
  • Diese Aufstellung bietet Flexibilität bei der Platzierung der Figuren und möglichen Flankenangriffen.

Wie man gegen das Londoner System spielt

Es gibt einige Punkte, die Sie beachten sollten, wenn Sie das Londoner System spielen:

  • Kontrolliere das Zentrum: Bekämpfen Sie die zentrale Kontrolle von Weiß, indem Sie Züge wie d5 und e6 spielen, um den d4-Bauern herauszufordern und eine solide Bauernstruktur aufzubauen.
  • Entwickeln Sie aktiv: Priorisieren Sie die Figurenentwicklung und versuchen Sie, Ihre Nebenfiguren auf aktiven Feldern wie e6, d7 und c5 zu platzieren. Dies wird Ihnen helfen, Gegenspiel zu erzeugen und Druck auf die weiße Stellung auszuüben.
  • Taktische Möglichkeiten: Suchen Sie nach taktischen Möglichkeiten, wie z.B. Bauernbrüche oder Figurenopfer, insbesondere unter Ausnutzung von Schwächen in der weißen Bauernstruktur (z.B. auf d4 und e3).
  • Gegenangriffspläne: Erwägen Sie einen doppelten Fianchetto-Aufbau, indem Sie die weiße Bauernstruktur mit den Bauern auf g6 und b6 spiegeln und Ihre Läufer nach g7 und b7 entwickeln. Dies kann zu einer soliden Verteidigung und möglichen Gegenangriffen führen.
  • Studieren Sie das Londoner System: Machen Sie sich mit den Feinheiten des Londoner Systems, seinen typischen Aufstellungen und strategischen Ideen vertraut. Analysieren Sie Partien von starken Spielern, um gemeinsame Motive und Taktiken zu verstehen.
Sparen 9%
Reduziert

Schlussfolgerung

Im Schach hat Weiß mit der Londoner Eröffnung eine flexible und zuverlässige Eröffnungsoption. Weiß versucht, das Zentrum zu kontrollieren und seine Figuren gemeinsam zu entwickeln, indem er den Läufer früh auf f4 platziert. Spieler verschiedener Spielstärken können ihre bevorzugten Aufstellungen und Pläne wählen, da die Londoner Eröffnung eine Vielzahl von strategischen Optionen bietet. Der Gegner kann das Londoner System mit einer Vielzahl von Taktiken bekämpfen, z. B. mit Zentrumsdurchbrüchen, der Nachahmung des Fianchetto-Aufbaus und taktischen Ideen. Beide Spieler müssen sich der Grundlagen und Varianten der Londoner Eröffnung bewusst sein, um diese bekannte Eröffnung korrekt zu spielen.