Die Auswirkungen des Schachspiels auf das menschliche Gehirn

Schach wird im Volksmund als "das Denkspiel" bezeichnet. Schachgroßmeister gelten seit jeher als intellektuelle Giganten, die mit außergewöhnlichen kognitiven Fähigkeiten, erstaunlicher Konzentrationsfähigkeit, einem fotografischen (eidetischen) Gedächtnis und einem beneidenswerten strategischen Scharfsinn gesegnet sind.

Universelle Anziehungskraft

In jüngster Zeit haben sich gefeierte Großmeister sogar mit den modernsten Supercomputern ihrer Zeit gemessen - und sind meistens als Sieger hervorgegangen. Die Anziehungskraft des Schachspiels geht jedoch weit über die Genialität der Fischers, Kasparovs und Carlsens dieser Welt hinaus.

Heute wird Schach von Millionen Menschen auf der ganzen Welt mit Begeisterung gespielt, von Neuseeland bis Kalifornien und von Norwegen bis Südafrika. Im Grunde genommen ist es eine lohnende Beschäftigung für alle, die sich nach geistiger Anregung sehnen oder intellektuelle Herausforderungen suchen.

Intellektuelle Bereicherung

Die Wahrheit ist, dass Schach nicht nur ein Spiel für diejenigen ist, die über einen überlegenen Intellekt verfügen, sondern dass es auch durchschnittlichen Enthusiasten hilft, ihren Intellekt zu entwickeln. Es hebt sich von den meisten anderen Aktivitäten dadurch ab, dass es sowohl das analytische Denken der linken Gehirnhälfte als auch das kreative Lösen von Problemen der rechten Gehirnhälfte anregt.

Studien haben gezeigt, dass Probanden, die schon im zarten Alter mit dem Schachspiel in Berührung kamen - einige sogar schon im Alter von fünf Jahren - eine deutlich schnellere Entwicklung ihrer feinmotorischen Fähigkeiten, ihres Verständnisses von logischen Zusammenhängen, ihrer kognitiven Fähigkeiten und ihrer allgemeinen Lebenskompetenzen zeigten als Gleichaltrige, die nicht mit dem Spiel in Berührung kamen.

Eine solche Studie, die von Dr. Stuart Margulies durchgeführt und von der American Chess Foundation 1991 veröffentlicht wurde, zeigte eine spürbare Verbesserung der durchschnittlichen Lesefähigkeit einer Gruppe von Kindern aus einem weniger privilegierten Viertel von New York City, nachdem sie sechs bis zwölf Monate lang aktiv Schach gespielt hatten.

In einer anderen oft zitierten Studie, die Ende der 90er Jahre durchgeführt wurde, zeigten 4.000 Schüler in Venezuela eine erhebliche Verbesserung ihrer durchschnittlichen IQ-Werte, nur vier Monate nachdem ihnen das Schachspiel beigebracht wurde - und sie regelmäßig dazu gebracht wurden, es zu spielen.

Verbesserte Entscheidungsfindung

Es wird auch weithin angenommen, dass das Schachspiel, da es strategisches Denken und kritische Entscheidungsfindung beinhaltet, einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung der Region des Gehirns hat, die direkt für diese Aktivitäten verantwortlich ist - der präfrontale Kortex.

Schachspielen hilft daher Menschen aller Altersgruppen, Voraussicht zu entwickeln und bessere Entscheidungen im Leben zu treffen, sowohl im unmittelbaren als auch im langfristigen Kontext.

Kognitive Entwicklung

Hunderte von Beobachtungsstudien, die an Probanden durchgeführt wurden, belegen eindeutig, dass Schach einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten hat, insbesondere bei jüngeren Altersgruppen.

Klinische Studien haben auch physische Beweise dafür erbracht, dass Schach eine positive neurologische Wirkung auf das Gehirn hat.

Gehirnscans von Probanden, denen das Spiel beigebracht wurde und die es über einen bestimmten Zeitraum regelmäßig spielten, zeigten eine signifikante Zunahme der Anzahl der Dendriten - die die Verbindung zwischen den Neuronen im Gehirn verbessern - im Vergleich zu Scans, die vor dem Erlernen des Schachspiels gemacht wurden.

Generell gilt, dass eine verbesserte Verbindung zwischen den Neuronen mit besseren kognitiven Fähigkeiten einhergeht.

Schach als Therapie

Die Tatsache, dass Schach die kognitiven Fähigkeiten verbessert, ist medizinisch anerkannt.

Deshalb ist es ein fester Bestandteil der Therapie für Patienten, die sich von Hirnschäden infolge von Unfällen oder Schlaganfällen erholen, sowie für diejenigen, die an Krankheiten wie CTE (Chronische Traumatische Enzephalopathie), PTSD (Posttraumatische Belastungsstörung) und der Alzheimer-Krankheit leiden.

Es wurde auch festgestellt, dass Schachspielen eine beruhigende Wirkung auf Menschen hat, die unter nervöser Angst oder Schizophrenie leiden.

Relevant für unsere Zeit

Das Schachspiel kann auf ein reiches Erbe zurückblicken, das die Zeit überdauert hat. Frühe Versionen des Spiels stammen aus dem alten Indien und China, wo es bei den Königen, dem Adel und der Aristokratie beliebt war - als strategische Übung zur Vorbereitung auf die strategische Kriegsführung.

Auch wenn man annimmt, dass die Ursprünge des Schachspiels einige Jahrhunderte vor der Entstehung des Christentums liegen, ist das Schachspiel nach wie vor relevant und förderlich für das psychologische Wohlbefinden der heutigen Generation und die intellektuelle Entwicklung der zukünftigen Generationen unserer Gesellschaft.

Sparen 5%
Reduziert